Kategorie: Fotobuch

Wolfgang Strassl: Homeland

Homeland-Kerber
Es ist erschienen! Wolfgang Strassl fotografierte „East Jerusalem Landscapes“ als Thema im Langzeitworkshop 2015 (siehe hier) und (hier). Jetzt ist im Kerber Verlag ein Bildband mit der Serie veröffentlicht worden.
Im Verlagsprogramm heißt es: „Die Stadt Jerusalem steht seit Jahrzehnten im Brennpunkt des Nahostkonfliktes. Am deutlichsten zeigen sich dessen humanitäre Auswirkungen im besetzten Gebiet von Ost-Jerusalem und dem umliegenden Westjordanland (West Bank). Palästinensische Einwohner und israelische Siedler leben dort mit sehr unterschiedlichen Lebensbedingungen und Perspektiven in einem Ballungsraum nebeneinander, in feindlicher Nachbarschaft und voneinander abgeschottet durch Mauern und Zäune.
Mit seinen dokumentarischen Fotografien in diesem Buch erkundet Wolfgang Strassl diese urbanen Landschaften und eröffnet einen seltenen Blick auf die tiefen Spuren und Narben, die der Konflikt dort über Jahrzehnte hinterlassen hat.“

128 Seiten, 87 farbige Abbildungen, 29,7 x 20 cm, Hardcover in Leinen, gebunden, Text englisch, ISBN 978-3-7356-0252-7, 38,00 Euro. Hier bei Amazon bestellen.

Sie würden auch gerne dabei unterstützt werden, eine veröffentlichungsreife Serie zu fotografieren? Dann schreiben Sie mir. Gerne informiere ich Sie über die Möglichkeiten eines individuellen Coachings oder setze Sie auf die Interessentenliste für eine Workshop-Teilnahme 2017.

Julia Runge: Basterland

ThreeGenerationsOfBasterwomen

„Three Generations of Basterwomen“
Drei Generationen von Basterfrauen posieren für ein Familienportrait in den Bergen von Sam Khubis. Anlässlich der 100-Jahrfeier des Aufstandes gegen die deutsche Kolonialmacht tragen sie ihre besten handgenähten Kleider. Sam Khubis in Namibia, 8. Mai 2015

In Namibia hat Julia Runge ihre Abschlussarbeit an der Ostkreuzschule fotografiert und war damit, wie berichtet, einer der Gewinner des Popcap ’16. Schon als ich sie für „Fotopraxis mit Perspektive“ interviewte (Leseprobe), sprach sie von ihrem Plan, die sich selbst Baster nennende Ethnie in ihrer gefühlten zweiten Heimat Namibia zu fotografieren. Den Bildern sieht man an, dass Julia Runge wie schon bei früheren Aufenthalten mit den Porträtierten lebte und in die Hausarbeit eingebunden war. Weiterlesen

Patrik Fuchs: Schneezeichen

Schneezeichen_BUCH_03B-619
„Schneezeichen? Was ist das?“, fragte ich mich, als ich vom Zürcher Fotografen Patrik Fuchs (von dem ich ein „Nistkästen“-Bild in meiner Sammlung habe) eine Email erhielt. „Und was sind das für bunte Striche?“ Was dem Schweizer oder auch dem Bayern ganz vertraut sein mag, ist eben im schneefernen Rhein-Main-Gebiet ein Rätsel. Sie werden nämlich nur bei Schneehöhen über 50 cm eingesetzt, um den Fahrbahnrand zu markieren. Und lustigerweise sind sie in unserer durchgenormten Gesellschaft nicht normiert, es gibt also sowohl vom Material her als auch von den Farbigkeit zahlreiche Varianten. Weiterlesen

Terra Armenia von Erol Gurian

Nur noch wenige Tage – bis zum 25. Mai 2015 – ist seine Ausstellung in München im Gasteig (Aspekte Galerie im 2. OG) zu sehen. Der Fotojournalist Erol Gurian porträtierte Diaspora-Armenier in den USA, Frankreich, Libanon und Deutschland und zeigt ihre Herzensorte in Armenien. Diese Bildpaare werden ergänzt durch Anekdoten von besonderen Begegnungen und Ereignissen. Die Abgebildeten erzählen, was sie mit diesen Orten verbindet und warum sie ihnen wichtig sind; zum Beispiel Ardag Geokjian, 15 Jahre, aus Anjar im Libanon, dessen Lieblingsort der Platz der Republik in Eriwan ist.

Ardag Geokjian, 15 Jahre, Schüler. Anjar, Libanon, 2014. Aus "terra arMEnia", www.terraarmenia.com

Ardag Geokjian, 15 Jahre, Schüler. Anjar, Libanon, 2014. Aus „terra arMEnia“

Weiterlesen

Wie Jacqueline Hassink in Zen-Tempeln fotografiert

Shisendo_8_spring_JH_LOW

Jacqueline Hassink: Shisend-do 8, Spring, May 2009 (Courtesy Hatje Cantz)

Gedanken zum Buch „View, Kyoto“ aus dem Hatje Cantz Verlag

Auf die Frage nach den schönsten Orten der Welt antworte ich: Hawaii, womöglich Paris, ganz gewiss jedoch einige Gärten in Kyoto. „Schön“ ist dabei kein verlässlicher Terminus, jedoch einer, der gerade im Zusammenhang mit Fotografie häufig im Gebrauch ist. Ich meine damit mehr als dass etwas angenehm aussieht. Ich spreche von einem Ort, der die Seele berührt und das eigene Leben im Positiven verändert, einem Ort, an dem man Zuflucht suchen kann, weil er auf besondere Weise Geborgenheit vermittelt. Bilder von Hawaii zeigen Traumstrände und spektakuläre Natur, nicht jedoch das überwältigende Empfinden der Naturgewalten um einen herum, das milde Klima, das Gefühl, loslassen zu können. Auf Hawaii ist das eine körperlich erfahrbare Schönheit, in Japan in den Gärten ist es eine geistige. Die in ihrer Konzeption visuell ausgeklügelten, über Jahrhunderte gepflegten und verfeinerten Anlagen vermitteln eine ästhetische Erfahrung, die extrem komplex ist und alle Sinne fordert. Es sind über die Zeitläufte erhaltene, zugleich aber im Verlauf eines Jahres sich wandelnde Bilder. Darum ist es so reizvoll, diese Gärten mehr als einmal zu besuchen. Wie andere gelungene Kunstwerke, werden sie dem Betrachter stets neue visuelle Erfahrungen ermöglichen. Weiterlesen

300 x Karlsruhe – Gesichter einer Stadt

Stuhl Karlsruhe x 300

Ein Bürostuhl namens Karlsruhe. „Den Designer Kilian Schindler und seine Frau Rebecca verbindet eine Art Hassliebe mit der Fächerstadt“, schreibt Katja Stieb.

Eine Stadt feiert Geburtstag. Im Jahr 2015 wird Karlsruhe 300 Jahre alt. Eine vergleichsweise junge Stadt, die im Geiste des aufgeklärten Absolutismus gegründet wurde. Aber was für eine Stadt ist das heute? Der Italiener Gustavo Alàbiso lebt seit 1990 in Karlsruhe und hatte die Idee, zum Jubiläum Einwohner zu porträtieren, Geschichten von bekannten und weniger bekannten Menschen zu dokumentieren, die diese Stadt ausmachen. Weiterlesen

Iwona Knorr: Zum Fischen geboren

In Erwartung

Letzte Fahrt

Eisbrecher bauen

Früh raus

„Sie gaben mir ihr Ölzeug und lehrten mich, den Hering aus den Maschen zu pulen“, schreibt die Fotografin. „Als ich einmal ihren Spuren in die entlegene Hütte folgte, in der sie ihre Netze flickten, schickten sie mich nicht weg und waren mit den Aufnahmen einverstanden, lange bevor ich verstanden habe, weshalb ich diese Bilder mache. Sie ließen mich an ihrem Leben teilhaben …“
Von 2009 bis 2014 fotografierte Iwona Knorr Küstenfischer auf Rügen. Eine aussterbende Spezies, der eine im Rheinland lebende gebürtige Polin mit ihrem Buch „Zum Fischen geboren“ ein visuelles Denkmal setzt. „Fischerdörfer verwandeln sich in Feriensiedlungen, Yachten ersetzen die Kutter in den Häfen, Holzboote wurden in den Vorgärten zur Dekoration abgestellt“, beobachtet sie. Mit einem Rüganer verheiratet und Mutter von zwei Töchtern, ist sie mit ihrer Familie mehrmals im Jahr auf der größten deutschen Insel. Als Iwona Knorr mit ihrem fotografischen Selbstauftrag begonnen hatte, entwickelte sich rasch ein Vertrauensverhältnis zu den Fischern, deren Arbeitswelt sie in nahen, einfühlsamen Bildern einfängt. „Es fühlte sich gut an, in eine fremde Welt einzutauchen und für kurze Zeit zu vergessen, wer ich war“, schreibt sie im Vorwort zu ihrem selbst verlegten hochwertig aufgemachten Bildband, der bei der Fotografin erworben werden kann. So ein Buch zu produzieren, ist immer eine große und mutige Investition. Wer also Rügen-Fan ist oder jemanden kennt, dem er mit dem Buch eine Freude machen kann, möge es bitte bei der Fotografin direkt bestellen oder den Tipp weiterleiten.

Iwona Knorr: Zum Fischen geboren
24 cm x 28 cm, Hardcover | 120 Seiten, 90 Bilder
Auflage: 450 + 50 (Collector’s Edition)
ISBN 978-3-00-046787-5 | 49,00 €

Olaf Otto Becker: Reading the Landscape

Blog-1-624x387
Gäbe es einen Nobelpreis für Fotobildbände, dann müsste er 2014 an Olaf Otto Becker verliehen werden. Für die unfassbare Leistung, die hinter den Arbeiten „Reading the Landscape“ steht; für den Einsatz, in wunderbaren Landschaftsaufnahmen zu erzählen vom Regenwald, von seiner Zerstörung und von den ebenso skurrilen wie hilflosen Versuchen, Natur im städtischen Umfeld zu rekonstruieren. Olaf Otto Becker, der 1959 in Lübeck geboren, bei München lebt, schrieb in seinem Blogbeitrag bei HatjeCantz: Weiterlesen

Glänzend! Das Fotoprojekt „Beletage“ von Lars Nickel

062 (c) Lars Nickel
Wie findet und fotografiert man fremde Menschen in deren Wohnungen? Wie präsentiert man ein Fotoprojekt? Kann man vom Fotografieren leben? Drei Fragen, die sich viele Fotografierende stellen. Eine Antwort heißt „Beletage“ und wird gegeben vom „freundlichen Familienvater“ Lars Nickel. Der Untertitel seines Bildbandes mit Porträts in Berliner Wohnungen lautet „Ansichten eines Fensterputzers“. Das klingt nach betörend originellem Alleinstellungsmerkmal, weckt aber vielleicht falsche Vorstellungen. Zum Beruf des Fensterputzers kam der Vater von zwei Söhnen aus ökonomischen Erwägungen – und weil es eine familiäre „Vorbelastung“ gab. Zuerst aber war da die Liebe zur Fotografie, unter anderem eine Ausbildung zum Mediengestalter. Die scheint sich bewährt zu haben, denn die Gestaltung sämtlicher Medien ist so fein und durchdacht, dass man vor dem Gesamtprodukt – Buch, Website und Video – nur den Hut ziehen kann. Oder haben Sie schon einmal einen Bildband aufgeschlagen, dem eine Visitenkarte beilag? In diesem Fall sogar zwei, nämlich eine des Fotografen Lars Nickel und eine, die für ihn als Fensterputzer wirbt. (Ich befürchte jedoch, er arbeitet nicht bundesweit.) Weiterlesen

Christoph Rohrbach: Das Zementrevier Beckum-Ennigerloh

Einst galt die Region Beckum-Ennigerloh als das größte zusammenhängende Zementrevier der Welt: Im Umkreis von zwölf Kilometern standen 32 Zementwerke. Kohle kam aus dem Ruhrgebiet, Kapital aus dem Rheinland und Kalkstein aus der Erde. Heutzutage wird nur noch in vier Werken Zement produziert. Die Namen der aufgegebenen Standorte geraten in Vergessenheit. Die Relikte der alten Werke werden langsam zu dem, was der Historiker Rolf Peter Stieferle als die „antike Stätten von morgen“ bezeichnet – die Erinnerung und das Andenken an das einstige Revier schwinden.

Christoph Rohrbach hat ein Jahr lang recherchiert, Zeitzeugen interviewt und Luftbilder ausgewertet, um alle 32 Standorte von damals wiederzuentdecken und zu fotografieren. Geboren wurde er 1974 in Beckum, studierte in Münster Marketing und Kommunikation und ist seit 20 Jahren als Autodidakt in der Fotografie aktiv. Er liefert ein weiteres Beispiel zu jenen 16 in meinem Buch „Fotopraxis mit Perspektive“ (FPMP) vorgestellten Projekten, dafür, dass die Konzentration auf und die Auseinandersetzung mit einem Thema zum Erfolg führen, und zwar ganz gleich, ob man auch beruflich fotografiert oder sich der Serie ausschließlich in seiner Freizeit widmet. Weiterlesen

„Fotopraxis mit Perspektive“ ist erschienen!

Nun ist es fertig und portofrei über den Shop im Fotofeinkost Verlag ab sofort zu beziehen: „Fotopraxis mit Perspektive – 16 erfolgreiche Projekte und ihre Macher“.

welche-fotopraxis

In einem 35seitigen Essay gehe ich der Frage nach, wie sich Fotografen am besten für die Zukunft rüsten – ganz praktisch gedacht, um weiterhin Geld zu verdienen.

Die Idee hinter dem Buch ist, genau zu gucken, wohin sich das fotografische Metier entwickelt und was jeder Einzelne den negativen Effekten der heutigen Bilderflut entgegensetzen kann, um auch weiterhin sein Glück mit und in der Fotografie zu finden.
Ein intensiveres Erleben und mehr Aufmerksamkeit für die Ergebnisse sind nur zwei der positiven Effekte von Fotoprojekten. Der Königsweg in der Fotografie im 21. Jahrhundert ist aus meiner Sicht die thematische Serie oder allgemeiner ausgedrückt: ein inhaltlich durchdachtes Fotoprojekt im Unterschied zum fototechnisch bestimmten Einzelfoto. Weiterlesen

Dirk Brömmel: Kopfüber ins Buch

Broemmel2

Broemmel10

Broemmel9

Mit der Buchpublikation hat sich Dirk Brömmel einen Traum erfüllt, das merkt man dem aufwändig gestalteten Buchobjekt an. „Detailgetreu von oben fotografiert werden Schiffe zu neuartigen Objekten, die vom Betrachter entdeckt und erschlossen werden wollen. Weiterlesen

Das gute Leben in Palm Springs – Fotografien von Nancy Baron

2_Baron_web

Nancy Baron: Bright Yellow

Die amerikanische Fotografin und Dokumentarfilmerin Nancy Baron entwirft ein an Farben und Formen orientiertes Bild von Palm Springs. Man merkt sogleich, dass sie eine große Zuneigung zu diesem auch im Winter warmen Ort hat, der in den Fünfzigerjahren die Hollywoodstars anzog. Frank Sinatra, Dean Martin, Sammy Davis Jr., George Hamilton, Bob Hope, Albert Einstein, Bing Crosby, Kirk Douglas und Cary Grant hatten Häuser in Palm Springs. Nicht irgendwelche, sondern die der führenden Architekten ihrer Zeit: Richard Neutra, John Lautner oder Donald Wexler, der sogar mit einem Text im Buch vertreten ist. Gut konserviert in der trockenen Wüstenluft besitzt Palm Springs die höchste Konzentration an Mid-Century Architektur. Zwischen dem „Rat Pack“ der Fünzfiger und dem Coachella Festival-Vibe der Neuzeit bewegen sich auch die farbigen, stets sonnig wirkenden Motive, die Nancy Baron hier fand. Sie nimmt den Betrachter ihres Buches mit auf eine Exkusion durch Häuser und vorbei an frisch polierten „Ami-Schlitten“ über Grundstücke mit unökologisch grünem Rasen. Ein bisschen Immobilientour ist schon dabei – was keine Kritik sein soll.

3_Baron_web

Nancy Baron: Backyard Morning

Nancy Baron greift Details heraus, die wiederum Details beinhalten, wie die Spiegelungen der Landschaft im Autolack oder in der Oberfläche des Pools. Gelungen finde ich die Balance zwischen der Reduktion auf Farben und Formen, ohne dabei banal zu werden – von wenigen Ausnahmen wie den Pudelhintern auf der grünen Couch (Seite 24) einmal abgesehen. Grundsätzlich geht sie, die angibt, selbst in Palm Springs zeitweise gewohnt zu haben, behutsam zu Werke, stellt fest, aber nicht bloß.
Wie oft bei Büchern von amerikanischen Fotografen über amerikanische Phänomene – wenn nicht gar, wie hier, über den amerikanischen Traum schlechthin – stelle ich mir vor, wie anders wir in Europa die Bilder wahrnehmen. Was sehen wir? Hollywood? Mid-Century Modernism? Bunte Muster innen und Häuser vor imposanter landschaftlicher Kulisse? Finden wir das nur gut, weil es so exotisch anmutet?

9_Baron_web

Nancy Baron: Bob’s Closet

Ich finde, die formal recht schlicht gehaltenen Motive regen durchaus zum Nachdenken darüber an, wie das gute Leben aussieht – in den USA oder bei uns. Vermutlich nicht so trüb und regnerisch wie der deutsche Sommer. Nancy Barons Buch ist für alle, die eine eher grafische Farbfotografie zu schätzen wissen, wie Urlaub zum Blättern.
Nancy Baron: The Good Life. Palm Springs, Kehrer Verlag Heidelberg, Berlin 2014
Leineneinband, 96 Seiten, 51 Farbabb., 29,7 x 24 cm, Englisch, ISBN 978-3-86828-482-9, 39,90 Euro.

Ausstellung in der dnj Gallery, Santa Monica

Die Würde der Inderin. Die Verantwortung des Fotografen

Gestern ging eine Meldung durchs Netz über einen indischen Fotografen, der Modefotos veröffentlicht hatte. Eine schick gekleidete Frau wird von zwei Männern angegrapscht und in Posen einer Vergewaltigung abgelichtet. Der Fotograf findet das nicht weiter schlimm, denn in Indien gelten Frauen als mindere Menschengruppe. Es gilt als Unglück, wenn Mädchen geboren werden. Frauen werden von ihren Ehemännern verbrannt und verstümmelt. In der Öffentlichkeit sind sie wie Freiwild, den Übergriffen von Männern preisgegeben. Aber Kühe sind heilig!

moksha_ladli

Ein Fotograf, der – im Unterschied zum „Modefotografen“ – verantwortlich mit dem Thema umgeht, ist Fazal Sheikh, der vor einigen Jahren zwei aufwendig gedruckte Bildbände bei Steidl herausbrachte, die nun hier zu einem stark reduzierten Preis angeboten werden. „Ladli“ handelt von den verstoßenen Mädchen, „Moksha“ von Witwen, die sich in die heilige Stadt Vrindavan in Nordindien flüchteten. Einige berichten von ihrem Schicksal. So wie Sarla Goraye, deren Ehemann sechs Monate nach der Hochzeit verstarb. Sie wurde daraufhin von der Familie als Unglücksbringer verstoßen. Da war sie fünf Jahre alt! Und ihr „Mann“ war zwölf, als er starb. Für sie war damit ein Leben als Frau und Mutter unmöglich geworden. Ich empfehle die beiden Bände, weil sie von einem der besten Menschen-Fotografen weltweit und von großer Einfühlsamkeit sind. Es handelt sich nicht um Fotobildbände im konventionellen Sinn. Die Frauen sind verschleiert und vielfach zudem von der Kamerea abgewandt. Der Text ist englisch.

Zum Thema „Frauen in Indien“ habe ich hier einen Filmbericht in der ZDF Mediathek gefunden.

nordic now! Skandinavische Fotografie

nordic now! ist das Ergebnis einer Kooperation der Fotomagazine Filter (Dänemark), Photo Raw Magazine (Finnland) und Objektiv (Norwegen). Ausgangspunkt war die gleichnamige Tagung, die während des Copenhagen Photo Festivals 2012 stattfand. Die daraus entstandene 264 Seiten starke Sonderausgabe der drei Magazine beleuchtet fünf aktuelle Strömungen der zeitgenössischen nordischen Fotografie: autobiographische Projekte, Mischformen zwischen Fotografie und anderen Medien, die Rückkehr zu analogen Techniken, traumähnliche Szenarien sowie der Einzug der Dokumentarfotografie in die Kunstszene.
Vorgestellt werden Arbeiten von über fünfzig aufstrebenden und bekannten FotografInnen aus Island, Schweden, Norwegen, Dänemark und Finnland, darunter
JH Engström, Joakim Eskildsen, Erica Kovanen, Mårten Lange, Nelli Palomäki, RAX, Marie Sjøvold und Jacob Aue Sobol. Zudem enthält die Publikation Essays von und Interviews mit führenden Kritikern und Kuratoren aus den nordischen Ländern wie unter anderem Anna-Kaisa Rastenberger vom Finnischen Museum für Fotografie, Anna Tellgran vom Moderna Museet in Stockholm, Mette Sandbye von der Universität Kopenhagen, Maria Karen Sigursdottir vom Reykjavik Museum für Fotografie oder Timothy Persons, einem der Mitbegründer der Helsinki School. Die Reihe wird vervollständigt durch ein Gespräch mit Kathy Ryan, der legendären Bildredakteurin des New York Times Magazine, über nordische Fotografie.

Mein Eindruck: Ein Must-have für Skandinavien-Fans und jeden, der sich einen Überblick über die Fotoszene im Norden verschaffen möchte. Leichte Kost (im Sinne von gefälliger Fotografie) ist das aber nicht!

Die Publikation mit 264 Seiten kostet im Handel 28,00 € und ist weltweit via IdeaBooks erhältlich. Dort gibt es auch einen Blick ins Buch per Video.

Artikelbild: nordic now! Coverfoto: JH Engström

Annie Marie Musselman: Finding Trust

Cover_250613_BELI.indd

Beim Critical Mass Wettbewerb 2010 fiel die Arbeit den Juroren auf und auch mir blieb sie im Gedächtnis. 2013 ist nun „Finding Trust“ als Buch erschienen. Annie Marie Musselman fotografierte über Jahre hinweg in einer Auffangstation für Wildtiere – nachdem sie zunächst die Dreckarbeit gemacht hatte, wie sie hier schreibt: Weiterlesen

Arbeit und Freizeit – 2 neue Bildbände aus dem Kehrer Verlag

arbeit-freizeit-bildbaende-1

Heute möchte ich auf zwei perfekt korrespondierende Bildbände von Fotografen hinweisen, die auf der Fotofeinkost-Watchlist stehen. Schon 2008 berichtete ich über die Serie „Freizeitfreunde“. Ich schrieb seinerzeit: Ursula Sprecher und Andi Cortellini haben im Raum Basel Vereine fotografiert, besser gesagt: die Menschen, die sich zu Vereinen zusammenfinden, um einen Teil, vielleicht einen großen Teil, der Freizeit gemeinsam zu verbringen. Mit ihrem Projekt „Vor Ort“ sind sie in der Region geblieben, aber was ihnen gelungen ist, weist über die Grenzen der Schweiz weit hinaus. Mit Liebe zum Detail und einer großen Empathie fotografiert, zeigen sie das Individuelle wie das Allgemeine, das man zumindest einmal für den deutschsprachigen Raum als gültige Darstellung reklamieren kann – vom Rahmdeckeli-Tauschverein mal abgesehen.
Die mustergültig inszenierten Gruppen kann man hier ansehen und erst recht im neu erschienenen Bildband aus dem Kehrer Verlag genießen. Da sieht man auch einmal, wie lange so etwas dauern kann! Weiterlesen

Anna Fox: Resort 1

af_30_11_07.tif
Ab Ende der Achtzigerjahre bildete sich in Großbritannien eine neue Art der Farbfotografie heraus. Diese independent Fotografie der Thatcher-Zeit zeigte Alltägliches ungeschönt und nah. Paul Graham, Chris Steele-Perkins und Tom Wood fotografierten in Clubs. Martin Parr („The Cost of Living“, 1989) und Paul Reas („I can help“, 1988) widmeten sich dem alltäglichen Konsumwahn. Anna Fox gehörte von Anfang an zu dieser Bewegung (Martin Parr und Paul Graham waren während des Studiums ihre Tutoren). Für ihr erstes Buch fotografierte sie das Londoner Büroleben („Work Stations“, 1988), später – in der Serie „Aftermath“ zwischen 1983 und 1996 – die komatös herumliegenden Teilnehmer privater Rave Partys. Jetzt ist eine neue große Arbeit von ihr erschienen, die erste übrigens, bei der sie mit einer Großformatkamera und aufwändigem Licht arbeitete. Weiterlesen