Fliegende Häuser

Laurent Chéhères (1972 in Paris geboren) stellt bis 8.12.2012 in der Galerie Paris-Beijing / Paris seine Serie „Fliegende Häuser“ aus. Das ist eine wirklich gelungene Kombination aus Realismus und Fantasie, aus genauem Hinsehen und digitaler Bearbeitung. Gebäude des alten Paris, ein bisschen runtergekommen, fand Chéhères in den Stadtvierteln Ménilmontant und dem Immigrantenviertel Belleville. Oft schweben sie wie Heißluftballons am Himmel, der profanen Bodenhaftung weit entrückt. Die Arbeiten von Chéhères sind eine wilde Mischung aus Architekturfotografie und Comic. Mich erinnern sie auch an einen Animationsfilm wie „Les triplettes de Belleville“.

1 Kommentare

  1. Mich erinnert das neben den natürlich sehr genialen Triplettes auch ein Bischen an den Aminationsfilm „Oben“. Da geht’s auch mit einem fliegenden Haus los auf Abenteuer. Und einen debilen Hund gibt es da glaub ich auch. Schöne Bilder.

Kommentare sind geschlossen.