In Frankfurt: ADC-Gipfel und UpDate

Vom 14. bis 16. Mai 2010 findet in Frankfurt der ADC-Gipfel unter dem Motto „The Clash of Creative Cultures“ statt. Beruhigend in diesen veränderlichen Zeiten ist, dass etliche Artdirektoren, oder besser Werber, immer noch so aussehen wie früher, beispielsweise mit nach hinten gegelten Haaren, die sich im Nacken kringeln. Die Präsentation der Fotos in der Halle 5 auf dem Frankfurter Messegelände finde ich erbarmungswürdig. Anzeigen kann man auf schwarze Pappen kleben, Fotos nicht. Und alle Arbeiten statt mit Namen mit Nummern zu präsentieren, mag für eine Jurierung taugen, aber nicht als Ausstellung.

adc-gipfel1

Hier waren auch Bücher und Geschäftsberichte ausgelegt

Erkennt man auch ohne Namen: Nadav Kanders Serie über Obamas Leute

Erkennt man auch ohne Namen: Nadav Kanders Serie über Obamas Leute

Witziger Kalender von f1online

Witziger Kalender von f1online

Noch ein Kalender

Noch ein Kalender

Von den etlichen parallel laufenden Vorträgen in der Stadt habe ich mir den des britischen Designers Paul Smith ausgesucht. Der ist wirklich so lässig und humorvoll, wie seine berühmten Streifenhemden vermuten lassen. Die einstündige Präsentation über Inspiration und Business hätte ich nicht missen mögen. Seine Aussage „Effort is free of charge“ (Es kostet nichts, sich anzustrengen) spiegelt das Realistisch-Bodenständige seines ganzen Auftritts. Vom Schauspielhaus, in dem nach Smith Wladimir Klitschko sprach, gings in den Zoo.

Paul Smith mit zwei Anzeigenmotiven

Paul Smith mit zwei Anzeigenmotiven

Sein Tipp lautete auch, seine Sachen "a bit mor yummy" zu machen als andere.

Sein Tipp lautete auch, seine Sachen "a bit more yummy" zu machen als andere.

Dort, im Palais im Zoo, fand die UpDate, Salon für Fotografie, statt. Fotografen konnten sich bewerben, um in der Präsenzbibliothek ihre Mappe auszulegen, die aber – zumindest am Nachmittag – kaum angesehen wurden. Überhaupt vermittelte die Veranstaltung mir den Eindruck, die Repräsentanzen seien nett unter sich und die „Kreativen“ auf dem ADC-Gipfel oder gar in der Agentur. (Ich werde mich noch erkundigen, wie es abends war und das nachtragen.)

Palais im Zoo mit Repräsentanzen

Palais im Zoo mit Repräsentanzen

Viele Mappen zum Angucken ...

Viele Mappen zum Angucken ...

... nicht zuletzt in der so genannten Präsenzbibliothek, für die sich Fotografen bewerben konnten.

... nicht zuletzt in der so genannten Präsenzbibliothek, für die sich Fotografen bewerben konnten.

Individuelle Mappe der Wiener Fotografin Alexandra Hager

Individuelle Mappe der Wiener Fotografin Alexandra Hager

Origineller Mappen-Einband, aber schwer zu fotografieren

Origineller Mappen-Einband, aber schwer zu fotografieren

Dies als schneller, kleiner Einblick ins Geschehen für alle, die heute nicht in Frankfurt sein konnten, oder die morgen noch zum „Future Congress“ fahren.

Update zur Update vom 17.5.2010:

Die mit einer Mappe in der Präsenzbibliothek vertretene Fotografin Alina Gross berichtet, sie sei noch bis 21 Uhr geblieben, und das habe sich gelohnt, weil sie Rolf Scheider, ehemals Juror von Germanys next Topmodel, wieder getroffen und sich mit ihm unterhalten habe. Zwei Agenturen haben sich auf dem in der Mappe liegenden Zettel eingetragen, und damit bekundet, das Portfolio angesehen zu haben. Den Kontakt wird sie auf jeden Fall aufnehmen.

Sebastian van den Akker war mit seiner Repräsentantin Gunda Patzke auf der UpDate.  „Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen“, antwortet er auf meine Frage nach seinem Resümee. „Auch von anderen Besuchern hörte ich ein durchweg gutes Feedback. Die Atmosphäre fand ich eigentlich ganz angenehm. Gut war wohl auf jeden Fall die Kombination mit dem ADC-Kongress. Ich habe einige Leute, die ich bei der UpDate letztes Jahr in Berlin kennengelernt habe, wieder getroffen und bin mit einigen Leuten ins Gespräch gekommen über meine Mappe.“ Sebastian van den Akker, der gerade mit einer Bildstrecke in „Nido“ vertreten ist, findet speziell in den Zeiten von Email- und Telefon-Kommunikation den direkten Kontakt wichtig und solch eine Veranstaltung eine gute Gelegenheit dazu.

9 Kommentare

  1. Gut das zu wissen, habe ich doch überlegt mich mit meinem Portfolio dort zu bewerben, aber dann befürchtete ich, dass es doch zu unpersönlich sein könnte, denn der persönliche Eindruck ist wichtig und neben der guten Bilder die halbe Miete – so war meine Erfahrung bisher bei solchen Reviews.

  2. Ich hab kurz eine Frage. Wie heißt der/die Fotograf/in der/die seine/ihre Arbeiten neben den von Nadav Kanders hat? [Mit dem coloerkey]

  3. Vielen Dank für den interessanten Einblick und auch das Update. Ansonsten wird über solche Veranstaltungen ja leider immer wenig berichtet.

  4. der fotos links neben nadav kander sind von achim lippoth
    er hat auch ne website, und ist eigentlich ziemlich bekannt!
    lg. aus spanien.

Kommentare sind geschlossen.