Uwe Nölke: Ein Dorf in unserer Zeit

Uwe Nölke ist Business-Fotograf, das heißt, er fotografiert Menschen in Unternehmen, aber auch das Erscheinungsbild von Unternehmen, sprich Architektur. So lag für ihn 2006 die Idee ziemlich nahe, Klein Lüben und seine Einwohner zu porträtieren. Ist doch die Fotografie, verantwortungsvoll und mit Bedacht betrieben, eine wunderbare Möglichkeit, mit fremden Menschen in Kontakt zu kommen. Neugier, Entschlossenheit und ein visuelles Konzept auf Seiten des Fotografen sind dazu unabdingbar. Schon allein wegen der bekannten „Was der Bauer nicht kennt …“-Regel. Geduld zahlt sich aus. Insgesamt drei Jahre lang fotografierte Uwe Nölke im Ort, verteilte Fotos, gewann die Kooperationsbereitschaft seiner „Modelle“ und wurde schließlich Ehrenmitglied der Dorf-Feuerwehr – als gebürtiger Ostwestfale!

Um die Zeitlosigkeit des dörflichen Lebens – den Plausch über den Gartenzaun, die Hausschlachtung, die Natur darum herum – darzustellen, entschied sich Uwe Nölke für die klassische Schwarzweiß-Fotografie. Optimal kommen die handwerklich perfekten Fotoarbeiten im großen Format der Ausstellungsabzüge zur Geltung. Klassisch sollte es sein, aber keineswegs nostalgisch. Das wäre der Situation eines Dorfes heutzutage gar nicht angemessen, zumal nicht der eines Dorfes auf dem Gebiet der ehemaligen DDR. Die von den Klein Lübenern gemeinsam erlebte Wende samt Folgen schweißt zusammen. Auch wenn die LPGs aufgelöst und die jüngeren Leute jetzt im Westen leben: Der Wechsel der Jahreszeiten bleibt gleich und damit die Anforderungen an die Arbeit des Landwirtes. Oder sollte man den Wunsch in der Aussage des Mannes mit den zwei Fernbedienungen als leisen Zweifel an der Harmonie im Ort auffassen? „Die Klein Lübener sollten alle immer schön zusammen halten und sich gut verstehen.“ Jeder kennt jeden, nur den Fotografen noch nicht so richtig. Auf einigen Fotos strahlen die Menschen eine leicht skeptische Herzlichkeit aus.

Klein Lüben ist vielleicht nur ein besonders entzückendes Rundlingsdorf mit Backsteinhäusern in der Westprignitz, aber durch Uwe Nölkes Fotografien ist es auch „das Dorf“ schlechthin, mit seinen idyllischen und problematischen Seiten, den geselligen Ereignissen und den einsamen Abenden vor dem Fernseher, mit den alten Kachelöfen und modernen Menschen auf Motorrädern. Es ist das Dorf, in dem sich Historie und Gegenwart mischen. Von weitem sehen wir das Bild einer idealen Landschaft, aus der Nähe den Ort der Geborgenheit, nach dem wir uns sehnen.
(Auszug aus dem von mir verfassten Vorwort.)

Uwe Nölke: Ein Dorf in unserer Zeit.
Portrait Klein Lüben in Brandenburg.
78 Seiten, 62 Schwarzweißfotografien,21 x 28 cm Hochformat, Hardcover.
Limitierte  Auflage 100 Exemplare, durchnummeriert und handsigniert.
€ 29,80 inkl. MwSt., zuzüglich Versand.
ISBN  978-3-00-030633-4
Das Buch kann beim Autor per Email bestellt werden.

Ein anderes Fotoprojekt über einen Ort: Mein Platz in Kempen

1 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.